Monthly Archives: June 2012

Rio 20: Verpflichtende Emissionsberichterstattung für Unternehmen in Großbritannien


Image

Die Britische Regierung bestätigt nunmehr, dass alle in England am Hauptmarkt der Börse registrierten Unternehmen ab dem nächsten Jahr verpflichtend und offiziell über ihre CO2-Emissionen berichten müssen. Der Deputy Prime Minister Nick Clegg wird dies im Rahmen der laufenden Rio 20 Konferenz nochmals unterstreichen.

Damit gibt England ein klares Signal an den Markt. Experten erwarten, dass andere Regierungen nachziehen werden. So bestehen ähnliche Verpflichtungen bereits in Frankreich und Skandinavien.

Betroffen sind von der verpflichtenden Regelung ca. 1800 Unternehmen, die nun jährlich ihre CO2-Bilanz melden müssen. Die Regierung hofft mit einem guten Beispiel und klaren Standards weitere Unternehmen und Länder zu überzeugen mit zu machen. Ab 2015 könnten sogar alle größeren Firmen von der Regelung betroffen sein (ca. 24000 Unternehmen)

“Die größten Gewinner sind die Firmen, die sich bereits frühzeitig mit der Emissionsberechnung befasst haben und einen validen Prozess implementiert haben”, stellte ein Regierungssprecher nochmals klar.

Offizieller Link der defra – Leading businesses to disclose greenhouse gas emissions

Offizelle Informationen der defra zur Berechnung – Top businesses to report greenhouse gas emissions

Foto: http://www.freedigitalphotos.net

Advertisements

Rio+ 20 – Der Sommer wird heiss


Mitte Juni (20-22 Juni 2012) beginnt die Jubiläumskonferenz der Vereinten Nationen über Umwelt und Entwicklung in Rio. Bereits 1992 fand eine wegweisende Konferenz in Rio statt. Die Teilnehmer erhoffen sich für das Treffen 2012 eine ähnliche Wirkung. Auch ein Deutscher wird dieses mal dabei sein. Der UNEP-Chef Achim Steiner setzt auf eine “grüne Ökonomie”. Dabei geht es ihm um eine “grüne Steuerpolitik, Transportpolitik, Landwirtschaftspolitik” (Die Zeit Nr. 25)

So bleibt mit Spannung zu erwarten welche konkreten Beschlüsse und Allianzen sich – gerade unter dem Rückblick auf die letzte Klimakonferenz – ergeben.

Aber auch Die EU greift wieder an. So will die Kommission die geltenden Grenzwerte für den CO2-Ausstoss von Fahrzeugen bis 2020 weiter reduzieren. Somit bleiben für die einzelnen Nationalstaaten immer weniger Spielräume sich einer Reglementierung von CO2 zu entziehen.

Link zur Konferenz 

Link zum Umweltprogramm der UN (UNEP)

Global Environmental Outlook 5 der UNEP

Foto: http://www.freedigitalphotos.net

Video: Carbon Footprint of an average US family – by the Discovery Channel


Carbon Footprints in der Lebensmittelindustrie


Kaum eine andere Branche beschäftigt sich zur Zeit so intensiv mit der Treibhausgas-Emissionsermittlung wie die Lebensmittelbranche. Besonders große internationale Lebensmittelkonzerne aber auch Systempartner entlang der Supply Chain ermitteln und manage Carbon Footprints. Dabei handelt es sich neben ganzheitlichen Nachhaltigkeits-Strategien der Unternehmen (CSR) vor allem um den Bereich Product Carbon Footprint (PCF). Diese Betrachtung erfasst die mit der Herstellung, dem Transport, der Nutzung und Verwertung und der Entsorgung zusammenhängenden CO2-Emissionen eines Produktes.

Hier eine Link-Linkliste mit den Akteuren. Die Links fürhen dabei jeweils auf die Nachhaltigkeits-Seiten bzw. zur Beschreibung der Tätigkeiten rund um das Thema Carbon Footprint.

Verbände, Studien und Normen:

Wie immer beansprucht diese Liste keine Vollständigkeit. Mehr Informationen rund um die Berechnung von Carbon Footprints unter DFGE.

Tag der Umwelt 2012


Am 5. Juni ist es wieder so weit. Seit 1976 begeht die Deutsche Wirtschaft den “Tag der Umwelt”, der in Erinnerung an den Eröffnungstag der UN-Konferenz zum Schutz der Umwelt am 5. Juni 1972 in Stockholm gefeiert wird.

Vor allem der Bereich der Logistik muss sich noch intensiver mit Nachhaltigkeitsthemen auseinander setzen. So berichtet Carsten Dieck, Leiter des Regionalbereichs Nord/West der HypoVereinsbank München in den VDI Nachrichten Nr. 22 “Zu den ohnehin zunehmenden ökonomischen Zwängen kommen verschärft gesetzliche Vorgaben zur Reduzierung der der beim Transport anfallenden Emissionen hinzu”. Gerade große Logistik-Dienstleister wie Hermes, DHL, UPS oder Schenker gehen mit Strategien rund um das Thema Emissionsmanagement und Minderung stark in die Öffentlichkeit.

Die einheitliche Norm zur Berechnung von Treibhausgasemissionen von Transportdienstleistungen (DIN EN 16258) welche voraussichtlich im Herbst 2012 finalisiert wird, trägt sicherlich auch zu einer deutlich stärkeren Wahrnehmung des Themas im Bereich der mittelständischen Speditionen bei. Mit der Norm ist ein einheitliches Instrument geschaffen, dass es Kunden ermöglicht in Ausschreibungen oder für Nachhaltigkeitsberichte CO2-Werte nach einem definierten Standard zu fordern.

Foto: http://www.freedigitalphotos.net

OECD Umweltprüfbericht Deutschland 2012 empfiehlt CO2-Steuer


Der Umweltprüfbericht 2012 der OECD wurde diese Woche auch für Deutschland veröffentlicht. Diese regelmäßigen Prüfberichte sollen erfassen, welche Fortschritte einzelne Länder in der Umweltpolitik machen. Bereits 1994 und 2001 erfolgte eine Prüfung Deutschlands.

Folgende Maßnahmen wurden empfohlen:

  • Stärkung der Mechanismen, um die gesetzten Umweltpolitischen Ziele auch einzuhalten
  • Stärke Einbindung in EU-Diskussionen rund um die Bepreisung von CO2 und der damit zusammenhängenden langfristigen Einsparungszielsetzung der EU
  • Energie- und CO2-Steuern als wirksamen Mechanismus einsetzen um das EUTS (europ. CO2-Handelssystem) zu stärken und bestehende Ausnahmen zu verringern
  • Überprüfung der Steuer für Dieselkraftstoff
  • Ausweitung der CO2-Steuer auch auf nicht vom EUTS betroffene Industriezweige
  • Sicherstellung, dass die Klimapolitschen Ziele sowohl für die Umwelt als auch ökonomischen Sinn ergeben
  • Ausbau der Energieeffizienzmaßnahmen – vor allem im Gebäudesektor
  • Emissionsarme Verkehrs-Zonen und Besteuerung des Kraftverkehrs
  • Untersuchung der Wirksamkeit von Maßnahmen für Biokraftstoffe

Der Umweltprüfbericht kann auf der Website der OECD bezogen werden.

Zudem gibt es eine Zusammenfassung der Ergebnisse als PDF.