Verpflichtende Energie-Audits für Unternehmen: Das neue Energiedienstleistungsgesetz


Detailed consideration of the problem

In wenigen Wochen wird der Bundestag die Novelle  des Energiedienstleistungsgesetzes (EDL-G) verabschieden (Pressemitteilung des Wirtschaftsministeriums).

Wichtigste Neuerung darin ist die Pflicht für alle größeren Unternehmen, ihre Standorte einem Energieaudit zu unterziehen. Damit setzt Deutschland die Energieeffizienz-Richtlinie (Energy Efficiency Directive) der EU um, die verpflichtende Energieaudits für große Unternehmen bis Dezember 2015 vorschreibt.

Die Regelung in Deutschland:

  • Betroffen sind alle Unternehmen über 250 Mitarbeitern oder 50 Mio. EUR Jahresumsatz / 43 Mio. EUR Bilanzsumme
  • Bis zum 5. Dezember 2015 muss ein Energieaudit aller Standorte erfolgt sein
  • Das Energieaudit muss der DIN EN 16247-1 entsprechen
  • Das Energieaudit muss alle vier Jahre wiederholt werden

Viele Details der Regelung stehen noch nicht abschließend fest, bzw. werden im Nachgang über Verordnungen geregelt. Folgende Punkte gelten als wahrscheinlich:

  • Ein zertifiziertes Energiemanagement (z.B. nach ISO 50.001) oder Umweltmanagement (z.B. nach ISO 14.001 oder EMAS) wird ebenso akzeptier
  • Eine Registrierung aller  Firmen/Audits ist nicht geplant, es soll aber Stichproben durch das BAFA und bei Nichteinhaltung Bussgelder geben
  • Auditoren/Prüfer müssen Anforderungen der o.g. Norm erfüllen, aber nicht extra akkreditiert sein. U.U. auch durch firmeninterne Personen durchführbar.

Weitere Informationen in einem Merkblatt des BMWi.

Die Regelungen in anderen EU-Ländern:

Da die EU-Richtlinie von allen Mitgliedsländern umzusetzen ist und die Frist (5.12.2015) vorgegeben ist, setzen momentan alle EU-Staaten ähnliche Regelungen um. Diese können je nach Ausgestaltung auch jeweils ausländische Firmen betreffen, die im jeweiligen Land größere Niederlassungen oder Töchter unterhalten.

Beispiel UK: ESOS

Mit am weitesten (und striktesten) in der Umsetzung ist das Vereinigte Königreich mit der “ESOS” genannten Regelung (https://www.gov.uk/energy-savings-opportunity-scheme-esos).

  • Betroffene Unternehmen und Frist: Wie in Deutschland
  • Abdeckung: Alle Standorte, die zusammen 90% des Energieverbrauchs ausmachen
  • Audit wahlweise nach speziellen ESOS-Vorgaben,  nach ISO 50.001, Display Energy Certificates (DECs) or Green Deal Assessments (GDAs)
  • EMAS und ISO 14.001 nach derzeitigem Stand nicht anerkannt
  • Audits nur durch extra akkreditierte und zugelassene Auditoren

Weitere Länder:

Auskünfte zur Ausgestaltung in weiteren Staaten gibt z.B. Germany Trade and Invest (GTAI);

Frankreich: http://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/Trade/maerkte,did=1129600.html

Österreich: http://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/Trade/Recht-Zoll/Wirtschafts-und-steuerrecht/recht-aktuell,did=1065700.html 

Schweden: http://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/Trade/Recht-Zoll/Wirtschafts-und-steuerrecht/recht-aktuell,did=1027412.html

Die DFGE empfiehlt, sich frühzeitig über Auswirkungen und ggf. nötige Schritte zu informieren. Die DFGE berät Sie bei der Umsetzung. Kontakt:
info@dfge.de, Tel. +49.8192.99733-20

Advertisements

Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s