Tag Archives: Footprint

DFGE Frida Software Lösungen


Advertisements

Nachhaltigkeit in der Textilindustrie


Nicht erst seit der jüngsten Gründung der Sustainable Apparel Coalition ist das Thema Nachhaltigkeit und CO2-Berechnung auch in der Textilbranche angekommen. Dieser jüngste Zusammenschluss jedoch zeigt die Notwendigkeit von transparenten und vergleichbaren Darstellungsmöglichkeiten in der Branche, die in dem Thema vielorts noch am Anfang steht.

Unter den Teilnehmern der Koalition finden sich u.a. Adidas, Esprit, Gap Inc., H&M, Levi Strauss & Co, Nike, Otto Gruppe, Patagonia und Timberland.
(die Links führen jeweils zur Nachhaltigkeitsseite der Unternehmen)
Besonders ansprechend sind “the footprint CHRONICLES” von Patagonia gestaltet.

Aber auch andere Unternehmen aus der Branche versuchen dem Thema mit Transparenz zu begegnen:

Die Textilindustrie ist zumindest in Deutschland schrumpfend, lt. BMWI betrug in 2008 der Umsatz aber immer noch ca. 19,2 Mrd. Euro. Vor allem aber sind die bekannten Labels, die in jeder deutschen Fußgängerzone zu finden sind, alle an einem positiven Image gegenüber den Endkunden interessiert.

Marken wie NorthFace, Helly Hansen, Orsay, Patagonia oder Vaud beteiligen sich auch am bluesign Standard, der Bemühungen rund um Verarbeitung, Produktion und Recycling standardisieren soll.

Da die Branche auch große Teile der Wertschöpfung an Produzenten, Lieferanten und Logistiker weltweit auslagert ist eine Betrachtung der gesamten Supply Chain notwendig. Hier wird auch die ganzheitliche Betrachtung nach dem neuen Scope 3 des Green-House-Gas Protocol oder auch der TopDown-Methode der DFGE Aufschluss über die wahren Emissionsquellen bringen.

Add to DeliciousAdd to DiggAdd to FaceBookAdd to Google BookmarkAdd to RedditAdd to StumbleUponAdd to TechnoratiAdd to Twitter

Supermärkte setzen auf Carbon Labelling


Immer mehr Handelsunternehmen liefern ihren Kunden neben den üblichen und vorgeschriebenen Produtkinformationen auch konkrete Werte zum Carbon Footprint des jeweiligen Produktes. Dabei gibt es kleinere nationale Initiativen und Alleingänge von großen Unternehmen. Die Vielfalt der Labels für den sog. Product Carbon Fooptrint (PCF) wächst dabei täglich. Jedoch ist der Trend zu dieser Zusatzinformation mehr als deutlich. Einige Supermärkte weisen den Carbon Footprint sogar auf der Rechnung aus.

Hier eine kleine Sammlung (ohne Anspruch auf Vollständigkeit) mit direkten Links zu den Aktivitäten der Unternehmen:

Deutlich zeigt sich hier ein Trend in Frankreich den Kunden diesbezüglich mehr Transparenz zu bieten. Dies mag sicherlich den nationalen Französischen Aktivitäten in Zusammenhang mit den Grenelle-Gesetzen geschuldet sein.

Neben der Auszeichnung der Waren mit einem CO2-Wert haben natürlich auch viele Unternehmen den eigenen Footprint des Unternehmens berechnet.

Add to DeliciousAdd to DiggAdd to FaceBookAdd to Google BookmarkAdd to RedditAdd to StumbleUponAdd to TechnoratiAdd to Twitter

New Report: Carbon Footprint Estimation Boundaries shows dramatic lack of Methodology



“Do the Tier 1 and 2 estimates provide reasonable guidance?”
“Nearly two-thirds of all economic sectors providign goods and services (…) would have less than 25% of their total carbon footprint represented by Tiers 1 and 2.”

These are just two statements from a recently published report. “The Importance of Carbon Footprint Estimation Boundaries” was published by H. Scott Matthews et.al. from the Carnegie Mellon University in the Environmental Science&Technology Viewpoint. I read about it on ClimateBiz.

The survey analyzed existing methodologies for calculating carbon footprints, which are mainly focusing on so called Tier 1 and 2 emissions. These are emissions from the direct energy-consumption and indirect emissions of purchased electricity and steam. This view makes definetly sense for e.g. power plants. But these are already under investigation through the Kyoto-protocol or similar guidelins.
The researchers porpose to extend the existing three Tiers yet another fourth tier. This Tier 4 should include the total life-cycle emissins for production (reflected in Tier 3) plus delivery, use and end-of-live.

The extension makes from my point of view and my daily experience with customers really sense since most companies which would like to contribut to voluntary climate protection can really focus on their main emission sources. I call those sources the sensitive positions in a balance or carbon footprint. Many times only a few sensitive positions determine the outcome considerably.

This study is the second recommendation after the statement of the European Commission (EPLCA) which clearly advise to get the whole picture by apply a life-cycle approach. And for sure there will be more to come soon from a well known international body – trust me.