Tag Archives: Supply Chain

Towards more due diligence in the supply chain


Background story: The majority of our blog posts deals with CSR topics; we write about the latest developments in this field and try to relate it to a company’s daily business. Our background stories have a different perspective: Here, we explain trends, scientific background and societal implications of corporate sustainability – sometimes with a personal touch.

 

7278660

Due diligence in the supply chain

Our partner EcoVadis recently hosted the Sustain event. EcoVadis unlocks the power of transparency in the supply chain, enabling buyers and suppliers to communicate on the results of a sustainability assessment through a collaborative platform. As such, EcoVadis offers a tool for sustainable procurement management, e.g. including social and environmental criteria within the supply chain. This topic has gained so much momentum over the past few years that it is now the object of legislation.  We try to explain thisphenomenon in this blog article, while describing solutions for companies faced with such issues.

Lack of transparency in the supply chain with outsourced impacts

Outsourcing has been growing for the past two decades. According to Deloitte, “the last two decades have been a significant rise in offshoring to external service providers”[1], though a small portion of companies are bringing some outsourced functions back to their home country. In this sense, the environmental and social impacts of production are now still mainly located in the supply chain level. Some events showed that the risks still exist and that scandals impacted the whole supply chain.

In April 2013, the Rana Plaza building collapsed, leaving more than 1,100 casualties and thousands of people injured in Bangladesh[2]. This building housed five factories for the garment industry. This disaster was covered by the media and shed light on the fact that clients don’t know what happen in their supply chain, and that basic safety rules and laws are not applied there. According to the Guardian, “investigators say several factors contributed to the building’s collapse: it was overloaded with machines and generators, constructed on swampy land, and the owner added floors in violation of the original building plan”.[3]

The same year, Europe was stained by the scandal of horsemeat, where horsemeat was sold as beef, showing the lack of transparency within a globalized supply chain. Many other examples could be found in this sense, but our point here is that there is a need for companies to tackle somehow these issues in their supply chain, for the suppliers’ sakes as well as theirs and their clients. [4]

Legislation as a driver for companies to tackle these issues

After these scandals, governments decided to act and to boost companies. Here are a few developments from the past three years.

Since May 2015, companies responding to certain criteria need to publish a statement on the actions they take to prevent slavery and human trafficking, according to the UK Modern Slavery Act.

In the US, the California Transparency in Supply Chain Act, some companies need to disclose in their websites the company’s actions to prevent such abuses.

France is trying to do the same, the bill on due diligence is still in validation by the government instances[5].

In case of non-compliance, some actions can be taken. In any case, companies will suffer from brand-damage, pressure from stakeholders, potential lawsuits …

These developments show that working conditions can be at risk in the supply chain, and that client companies have the power to investigate and require some practices from their suppliers. How can they tackle such issues?

Due diligence in the supply chain: solutions

First we recommend companies to edict clear requirements and made commitments, in the shape of public policies and statements

Then, companies need to let their suppliers/subcontractors know these requirements, so that they can act accordingly.

Suppliers don’t have the same level of risk according to their location, activity or size. We suggest companies to proceed to a risk-mapping. According to the level of risks, actions can be taken.

For instance, suppliers can be asked to be evaluated on their sustainability management system, for instance through EcoVadis or other sustainability assessments platforms.

For suppliers with high-risk level, we recommend having regular audits there, on sustainability topics, made by third parties, and by some members of the companies.

Then, what is key is collaboration and transparency. It is important that buyers, who are in touch with suppliers on a daily basis, are aware of such requirements, to explain them and pass it over to the suppliers. In this sense, we suggest different tools and approaches: training of buyers, dedicated team to help buyers in this sense; business reviews between suppliers and buyers, supplier scorecard including such topics, …

Reaching to your supplier is one thing. Reaching to the supplier of your supplier is another thing. In this sense, we recommend the use of EcoVadis as it enables to cascade requirements in the supply chain. Indeed, clients have their suppliers rated on their sustainability management system, including on how the suppliers handle their supplier sustainability management. Then, if the suppliers improve their own sustainable procurement practices, companies already reach another level in their supply chain.

Finally, we think that collaboration and knowledge sharing is key to success. We advise companies to train their suppliers, raise awareness through handbooks and code of conduct, organize seminars etc.

Last but not least, partnership with a local NGOs can help address the issues on the field and have more visibility on what is happening in the high-risk zones.

We know that it is hard for companies to reach such levels of the supply chain. However, we hope that this articles gives inspiration to solve such complex issues. If you are interested in solutions and consulting services, please contact us at info@dfge.de or consult our EcoVadis webpage.

Resources:

Article on latest regulations http://www.supplychainbrain.com/content/single-article-page/article/the-emerging-compliance-hot-topic-for-2016-regulations-regarding-trafficked-coerced-labor/

UK Modern Slavery Act: http://www.legislation.gov.uk/ukpga/2015/30/contents/enacted

 California Transparency in Supply Chain Act: http://www.state.gov/documents/organization/164934.pdf

Sources:

[1] P.5, Deloitte’s 2014 Global Outsourcing and Insourcing industry http://www2.deloitte.com/content/dam/Deloitte/us/Documents/strategy/us-2014-global-outsourcing-insourcing-survey-report-123114.pdf

[2] http://www.cleanclothes.org/safety/ranaplaza

[3] http://www.theguardian.com/world/rana-plaza

[4] http://ec.europa.eu/food/food/horsemeat/

[5] https://www.linkedin.com/pulse/mandatory-human-rights-due-diligence-government-1-devoir-poitevin?trk=hp-feed-article-title-share

Advertisements

Green Logistics & Supplier Management im Bereich Automotive


Die Juni-Ausgabe des SUPPLY CHAIN MANAGEMENT™ Journal des Institust für Produktionsmanagement (IPM) beschäftigt sich u.a. mit den Themen

  • “Total Supplier Management – Effizientes Risikomanagement entlang globaler Supply Chains”, Prof. Dr.-Ing. Robert Dust, Hochschule Heilbronn und
  • “Green Logistics: Framework zur Steigerung der logistischen Nachhaltigkeit” ,
    Prof. Dr. Carsten Deckert, Prof. Dr. Elisabeth Fröhlich, Cologne Business School (CBS)

Viele Unternehmen, so die Autoren, haben bereits ein Bewusstsein für Nachhaltigkeit und Steuergrungsgrößen etabliert, die Sie nun konsequent auch mit den Supply Chain Partnern umsetzen. Dabei spielt das Thema Risikobewertung im Zusammenhang mit Nachhaltigen Kriterien eine immer gewichtigere Rolle. Viele Zulieferer begreifen das Thema als Chance.

Weitere spannende Themen sind Senkung der CO2-Emissionen in der Bahnlogistik und Referentenbeiträge von Volkswaren zum Thema: “EU-Emissionswerte 2020 und deren Einfluss auf die Beschaffung” oder von Brose Fahrzeugteile zum Thema Innovationspotenzial CO2-Reduktion.

Die vollständige Ausgabe kann hier als PDF bezogen werden.

The Economist – Wie Unternehmen Umweltrisiken veröffentlichen (müssen)


Immer mehr Unternehmen veröffentlichen Daten zu Chancen und Risiken im Bereich Umwelt. Nicht nur im CDP (www.cdp.net) werden bereits von 4500 Unternehmen Daten zu CO2-Emissionen und Umweltauswirkungen abgefragt. Auch die US Securities and Exchange Commission (SEC)  verlangt eine Veröffentlichung von Umweltdaten in Geschäftsberichten. Ebenso die Regierung von Großbritannien, die schon seit längerer Zeit die CO2-Daten großer Firmen erhebt und plant, dies auf weitere Sektoren auszuweiten.

Auch die EU hat ein Gesetz auf den Weg gebracht, um Umweltdaten für größere Unternehmen verpflichtend in die Geschäftsberichte mit aufzunehmen.

Jüngstes Beispiel für den großen Druck seitens der Investoren ist Exxon Mobil. Diese Firma hätte wahrscheinlich genügend Gründe an einer transparenteren Umweltpolitik zu arbeiten – aber der eigentliche Hebel war lt. einem Bericht des economist  Arjuna Capital. Eine Investmentfirma, die explizit nach Hintergründen zu Chancen und Risiken im Bereich Umwelt gefragt hat. Immer mehr Investoren ziehen solche Kriterien in die Investitionsentscheidung mit ein. Dass nun auch die CDP-Bewertung bei der Deutschen Börse auftaucht ist nur ein Anfang.

Mehr zum CDP erfahren Sie hier.

Supply Chain Sustainability – Leitfaden des UN Global Compact


Der United Nations Global Compact, bei dem auch die DFGE Mitglied ist, hat kürzlich seinen neue Leitfaden zur Transparenz in der Lieferkette veröffentlicht.

Der Leitfaden “A Guide to Traceability: A Practical Approach to Advance Sustainability in Global Supply Chains” kann hier als PDF von der UN Global Compact Seite bezogen werden.

Auch im Zusammenhang mit erweiterten Anforderungen an Scope 3 Emissionsermittlung aus dem Carbon Disclosure Project (CDP) und den neuen Regeln für die Nachhaltigkeitsberichterstattung nach dem Global Reporting Initative (GRI 4), werden sich gerade Unternehmen aus dem Mittelstand mit einem deutlichen Anstieg an Detailfragen rund um Emissionsmanagement und Nachhaltikgeit konfrontiert sehen.

Mehr zur Nachhaltigkeitskommunkiation finden Sie bitte hier.

Weltklimabericht 2013 – High Noon in Paris


Eine gute Nachricht vorab – die Erde hat sich in den vergangenen Jahren nicht so stark erwärmt wie befürchtet. Im September stellte der Weltklimarat, der von der UN (den Vereinten Nationen)  berufene IPCC, die jüngsten Daten vor. Zwar war die Erwärmung der Bodentemperatur nicht so starkt wie ursprünglich befürchtet, aber der dominante Einfluss des Menschen auf die Erwärmung ist unzweifelhaft.  Zudem ändern sich andere Messgrößen ungebremst weiter. So geht das Meereis der Arktis immer weiter zurück und der Meerespiegel steigt weiter an.

Image

195 Staaten sind an dem Bericht beteiligt. Mehr als 500 Personen arbeiten direkt am Bericht. Vorab haben die Autoren mehr als 54.000 Kommentare ausgewertet, die von über 1.000 Experten und fast 40 Regierungen eingegangen waren.

Die Zeit drängt. Bis 2015 will  man in Paris ein neues verbindliches Abkommen aushandeln.  Welche Rolle die neue Bundesregierung und Deutschland und die EU Zukunft übernehmen wird, ist offen. Verbindliche Rahmenbedingungen würden auch zu einer Wiederbelebung des EUTS (Europ. Emissionshandelssystem) führen, da dort die Zertifikatspreise für die Tonne CO2 im Keller liegen. Nur noch ehrgzeizige Klimaschutzmaßnahmen können die Erderwärmung anhalten.

Neben dem zunehmenden Druck einzelner Regierungen (wie Frankreich und Großbritannien), nehmen aber vor allem Aktivitäten und Forderungen von großen OEMs und multinationalen Konzernen zu. Meist sind dies Unternehmen, die eine Vorreiterrolle im Klimaschutz und Nachhaltigkeitsmangement einnehmen. Sie schneiden bei Ratings und Bewertungen wie etwas bei Nachhaltigkeitsberichten nach GRI oder dem Carbon Disclosure Project (CDP) sehr gut ab. Die eigenen Anforderungen werden nun in die Supply Chain und zu Partnern weiter gegeben. Somit ist nun auch schon der Mittelstand gefordert,  nicht nur Daten wie etwa einen Corporate Carbon Footprint bereit zu stellen, sondern sogar noch Einsparungsziele und Aktivitäten mit zu tragen.

Den vollständigen Klimabericht finden Sie hier auf den IPCC Seiten.

Carbon Footprints in der Lebensmittelindustrie


Kaum eine andere Branche beschäftigt sich zur Zeit so intensiv mit der Treibhausgas-Emissionsermittlung wie die Lebensmittelbranche. Besonders große internationale Lebensmittelkonzerne aber auch Systempartner entlang der Supply Chain ermitteln und manage Carbon Footprints. Dabei handelt es sich neben ganzheitlichen Nachhaltigkeits-Strategien der Unternehmen (CSR) vor allem um den Bereich Product Carbon Footprint (PCF). Diese Betrachtung erfasst die mit der Herstellung, dem Transport, der Nutzung und Verwertung und der Entsorgung zusammenhängenden CO2-Emissionen eines Produktes.

Hier eine Link-Linkliste mit den Akteuren. Die Links fürhen dabei jeweils auf die Nachhaltigkeits-Seiten bzw. zur Beschreibung der Tätigkeiten rund um das Thema Carbon Footprint.

Verbände, Studien und Normen:

Wie immer beansprucht diese Liste keine Vollständigkeit. Mehr Informationen rund um die Berechnung von Carbon Footprints unter DFGE.

Smart Grid – Revolution oder Evolution?


Für die Mehrzahl der Menschen in den Industriestaaten ist eine sichere und unterbrechungsfreie Energieversorgung selbstverständlich. Der radikale Umbau des deutschen Kraftwerksparkes durch den Wegfall der Atomkraftwerke mag so manchen zweifeln lassen, ob diese sichere Versorgung – zumindest für Elektrizität – auch in Zukunft Bestand haben wird.

Doch nicht nur in Deutschland wird die Energiebereitstellung umgebaut. Neben dem massiven Ausbau Erneuerbarer Energien geht es vor allem um eine effizientere Nutzung und Verteilung der bereits verfügbaren Energie. Vielerorts werden neue Infrastrukturmaßnahmen beschlossen.
Die jüngste Ankündigung der Deutschen Netzbetreiber, nun “Stromautobahnen” durchs Land zu ziehen, um die Windfelder im Norden und eines Tages den Sahara-Strom aus dem Süden anzubinden, ist nur die logische Konsequenz aus dem sich bereits vollziehenden Wandel. Aber auch die geplante Integration von Millionen von Elektrofahrzeugen in die europäischen Stromnetze bringt so einiges Kopfzerbrechen mit sich. Geht es dabei aber nur um einen Medienhype? Versuchen Politik und Konzerne von ganz anderen Fragen abzulenken?
Fest steht, dass die Evolution hin zu einer neuen Versorgungstruktur schon begonnen hat. Ein wichtiger Schritt dazu ist eine neue Steuerungs-Struktur, die neue Hardware und die steigende dezentrale Erzeugung mit den heute verfügbaren Kommunikationsmöglichkeiten verknüpft. Bei diesem sog. Smart Grid geht es um eine Vielzahl von Einzelaspekten auf unterschiedlichsten Ebenen – vom Energieerzeuger (der heute ja auch Privatmann sein kann), der Distribution über die Abrechnung bis hin zum Verbrauch. Solche neuen Netze sind weltweit bereits aufgebaut – nicht immer zum Vorteil aller Beteiligten.
Neue Energienetze haben, ähnlich wie neue Kommunikationstechnologien gewisse Vor- aber auch Nachteile in Qualität und Sicherheit. In Deutschland bzw. der Europäischen Union sind bereits Gesetzesgrund­lagen geschaffen worden, um die Bausteine für die neuen Technologien bereitzustellen. Zwar müssen in Neubauten in Deutschland bereits die “intelligenten” Zähler eingebaut werden. Konkrete Angebote, neue innovative Tarife zu nutzen, sind aber gerade für den Privatverbraucher noch immer Mangelware. Von intelligenten Endgeräten ganz zu schweigen. Zwar gibt es sowohl im Privat- und vor allem auch im gewerblichen Bereich Vorreiter mit konkreten Lösungen. Die Vielzahl der Unternehmen ist aber immer noch in Lauerstellung. Keines will den ersten Schritt machen und zu viel verraten bzw. einen Schritt in die falsche Richtung wagen. Dies ist aber auch die Chance für innovative Unternehmen, die bestehenden Lücken zu erkennen und mit neuen Lösungen auf den Markt zu gehen.
Das vorliegende Heft zeigt die Vielzahl der bestehenden Ansätze, die vorherrschenden Probleme, aber auch innovative Lösungen auf. Oft handelt es sich bei den Lösungen um die konsequente und logische Weiterentwicklung bestehender Ansätze und Strukturen. Die wirkliche Revolution steckt im Wort “Grid”, also im eigentlichen Netzgeflecht mit all seinen Akteuren, in dem jeder einzelne Baustein flexibler und damit intelligenter werden muss. Erst die durchgängige Verzahnung der einzelnen Ebenen schafft wirklichen Mehrwehrt für die Akteure – und vor allem für den Endverbraucher.

Dipl.-Ing. Wolfgang Berger

Erschienen als Editorial im Heft 6/2012 der VDI-Mitgliederzeitschrift
Technik in Bayern.

Link zur Ausgabe “Smart Grid”