Monthly Archives: January 2015

UN Global Compact: DFGE publishes 2015 CoP report


As a participant of the UN Global Compact, DFGE publishes annual “Communication of Progress” reports. The 2015 report is now available for download (German), and also listed in the UN GC database.

In the CoP reports, companies describe the current situation, measures taken and progress made in the fields of human rights, labour standards, environment and anti-corruption. Through its wide scope and clear requirements, the CoP report can serve as a good introduction to sustainability reporting (learn more).

DFGE supports your company in setting up the UN Global Compact membership and developing a substantial, representable CoP report. Contact us at info@dfge.de or +49.8192.99733-20.

Advertisements

Greenhouse Gas Protocol: Neue Scope 2-Guidance veröffentlicht


Financial Planning Pen and Calculator

Nach langen und teils intensiven Abstimmungen hat das Greenhouse Gas Protocol nun seine finalen Richtlinien für die Berechnung von Scope 2-Emissionen vorgestellt.

(http://www.ghgprotocol.org/scope_2_guidance ).

Die DFGE war als Mitglied der GHG Protocol Stakeholder-Gruppe an der Entwicklung und Abstimmung beteiligt

Das Greenhouse Gas Protocol (GHG Protocol) ist eine Initiative von WRI und WBCSD, die einheitliche und detaillierte Standards für die Berechnung von Treibhausgas-Emissionen erarbeitet.

Als Scope 2 bezeichnet man dabei alle Emissionen, die indirekt durch den Energiebezug von Unternehmen oder Organisationen entstehen – also beispielsweise bei der Strom- oder Fernwärmeproduktion in Kraftwerken.

Problem: Zuordnung der Energieproduktion

Größter Diskussionspunkt ist hier die Berechnung der zugehörigen Emissionen. Je nach dem, wie der Strom erzeugt wird (z.B. erneuerbar vs. fossil, Braunkohle- vs. Gaskraftwerk) fallen mehr oder weniger Treibhausgas-Emissionen pro kWh an – der sogenannte Emissionsfaktor. Continue reading

CDP Climate Change 2015: Neuer Fragebogen und Guidance Document veröffentlicht


Das CDP (vormals Carbon Disclosure Project) hat jetzt den Fragebogen für das 2015 CDP Climate Change Programm veröffentlicht.Zudem wurde das dazugehörige Guidance Document aktualisert und in einer Vorab-Version veröffentlicht.
Neben den Kernfragen, die an jedes Unternehmen gehen, sind auch die sektorspezifischen Frageblöcke, etwa für die Automobil- oder IKT-Branche, aktualisiert worden.

Mehr Zeit für die Beantwortung:

  • Im Climate Change Investor- Programm, in dem alle börsennotierten Unternehmen reporten, ist der Abgabetermin („response deadline“) der 30. Juni 2015. Damit haben Unternehmen einen Monat mehr Zeit zur Beantwortung als noch in 2014.
  • Im CDP Supply Chain Programm, für das Unternehmen von ihren Kunden zur Teilnahme aufgefordert werden, ist die First nach wie vor der 31. Juli.
  • Unternehmen, die in beiden Programmen reporten (Investor und Supply Chain), müssen den Kernfragebogen zum 30. Juni einreichen, die Supply-Chain-spezifischen Fragen spätestens zum 31. Juli.

Die gewonnene Zeit können Unternehmen nutzen, vor Abgabe des Fragebogens einen offiziellen CDP Response Check durch die DFGE  durchführen zu lassen – damit lässt sich schnell und kostengünstig sicherstellen, dass die Antworten die Anforderungen der komplexen CDP-Methodik optimal erfüllen, und keine Punkte im Rating verschenkt werden.

Inhaltliche Änderungen:

Die wichtigsten Änderungen im Kernfragebogen (Core Climate Change Questionnaire) im Überblick: Continue reading